Wir kann man fliegen mit nur einem Flügel?

Vor einigen Tagen habe ich meinen Lebenspartner, meine große Liebe, meinen Halt verloren. Es ist mit Worten nicht zu erklären, was in einem vor geht, wenn man seine zweite Hälfte von jetzt auf gleich nicht mehr bei sich hat. Wie kann man fliegen mit nur einem Flügel? Wie kann man gehen mit nur einem Bein? Wie kann man lieben, wenn das Herz nach Sehnsucht schreit anstatt innig zu lachen? Das Leben prüft mich, doch ab der ersten Sekunde wusste ich, dass ich stärker aus diesen Schicksalsschlägen herauskommen werde. Es wird mich nicht zerstören, es wird mich weiter bringen, weiter als ich es mir je vorgestellt habe, denn Hannes ist näher und inniger bei mir, als ich ihn je gespürt habe. 

Mit Hannes die letzten 6 Jahre zusammen gewesen zu sein, war wie fliegen lernen. Es war aufregend und machte mir gleichzeitig auch Angst, doch ich habe Hannes mehr vertraut als mir selbst! Er hat mir die Wurzeln gegeben die ich mir gewünscht hatte und die Flügel die ich benötigte.

Ich möchte euch allen herzlich danken für die liebevolle Anteilnahme. Es überfluten uns als Familie Nachrichten, die so wunderschöne und herzliche Geschichten mit und von Hannes enthalten, dass sie mich genau in dem bestätigen, dass Hannes der wertvollste Mensch war, den ich bislang in meinem Leben kennenlernen durfte. Hannes war trotz seines enormen Erfolges und seiner Bekanntheit ein Mensch, der sich gerne Zeit für andere genommen hat und nahbar sein und bleiben wollte. Wie oft hatte er den Satz gehört: „Ich möchte auch mal Pilot werden wenn ich groß bin." Hannes schmunzelte dann immer und ich konnte in seinem Gesicht erkennen, wie stolz er war Vorbild zu sein. Aber es war nicht "der Pilot" den er verkörperte, den Mut und das taffe Auftreten das vielen imponierte, es war die Lebensfreude und die Bodenständige was ihn auszeichnete, die Verbundenheit zu seiner Familie, die Zuverlässigkeit und Großzügigkeit gegenüber anderen. In der Natur war er zu Hause und konnte abseits von Medien und Verpflichtungen genau der sein der er wollte, der Hannes aus den Bergen. So stolz war er, aus Österreich zu sein. Familienzusammenhalt, Akzeptanz, Respekt, Bodenständigkeit waren nur einige Werte, die er lebte und steht´s weiter geben wollte. Hannes hat die einfachsten und kleinsten Dinge geschätzt und die Freiheit geliebt, die außergewöhnlichste Dinge zu leben. Wie oft erwähnte er, dass er unendlich dankbar war, diese Freiheit und das Vertrauen von seinen Eltern geschenkt bekommen zu haben. 
Es gibt Menschen die gehen, es gibt aber auch Menschen die gehen und ein riesen Verlust sind. Hannes ist so jemand. Er war jemand, zu dem man aufschauen, sich orientieren und anhalten konnte. 

Mir hat mal jemand gesagt. „Du weist erst etwas zu schätzen, wenn es nicht mehr da ist.“ Ich wusste Hannes jeden Tag zu schätzen, ich wusste ihn zu lieben und ich wusste wie wichtig es war, dieses Geschenk festzuhalten, doch es war nicht genug. Erst jetzt wird mir bewusst welch alte und wertvolle Seele ich an meiner Seite hatte und ich bin unendlich stolz darauf, die letzten Jahre die Frau an seiner Seite gewesen zu sein und ihn dabei so intensiv zu erfassen. Seit Tagen frage ich mich in meiner Wut warum es den Tot überhaupt gibt, denn er bringt nur Schmerz, Leid und Tränen. Kein einziger Grund spricht für den Verlust eines wertvollen Menschen und es sind meist die großartigsten Menschen die so früh gehen müssen. Langsam komme ich zu einer Antwort. Wir Menschen glauben wir haben Zeit, aber das ist ein Missverständnis. Das Wertvollste was wir im Leben haben ist die Zeit und Leben heißt, mit der Zeit richtig umzugehen. Für Hannes und mich war „für immer und ewig" nicht genug, wir wollten mit "unendlich" anfangen. Genau das sind die Dinge, die ich von ihm lernen durfte, frei zu denken, großzügig zu lieben, alles zu teilen, jemanden zu beschützen und zu respektieren, mutig und willensstark zu sein und seine Versionen und Träume ohne Scheu zu begegnen. Je mehr man gibt, desto mehr bekommt man zurück. Das Glück und die Liebe, die man bei gemeinsamen Erlebnissen und Abenteuern geteilt und somit verdoppelt hat, sind dann genau die Erinnerungen die unendlich bleiben.

Hannes Arch Miriam Höller